You are here:  » phillipboa.de  » Fan-Interview 2016

Fan-Interview 2016

Fan-Interview zur Veröffentlichung vom Album BLANK EXPRESSION
(aus gesammelten und häufig gestellten Fragen)


Wie kam es zum neuen Album und gleichzeitig zur Best-Of?
Und wieso muss man eine Best-Of kaufen, um das neue Album zu bekommen?


Das ist eine lange Geschichte. Seit 2 Jahren wollte ich unbedingt eine neue Best-Of veröffentlichen. Die bisherige, alte Singles Collection war nicht mehr zeitgemäß, mehr oder weniger nicht mehr offiziell im Handel erhältlich und repräsentierte nicht den Voodooclub von heute. Außerdem waren 2 oder 3 Klassiker übermastert. Die Rechte an den alten Songs und Klassikern liegen bei Universal, mit denen ich ca. 1999 nach heftigen Differenzen auseinandergegangen war. Mittlerweile managed dort aber jetzt eine neue Generation die Dinge, die ehrlich und fair zu sein scheint (bislang enorm kooperativ und offen).

Bei einem Meeting im Frühjahr 2015 ergaben sich gemeinsam neue Ideen, auch neu erwecktes Interesse seitens Universal. Sie entsprachen sofort meinem Wunsch einer neuen Single Collection und wir waren schnell einer Meinung, dass wir aus diesem Release eine Art "Werkschau" machen wollten. Da ich nach meinem letzten Album "Bleach House" schon wieder Lust darauf hatte, neue Songs zu schreiben und zu veröffentlichen, bat ich um etwas Zeit und versprach 3 oder 4 neue Songs, die man dem Best-Of Album hinzufügen konnte. Ich sage bewusst: Neue Songs, aus dem Nichts 2015 und 2016 entstanden – keine typischen Bonustracks, die häufig aus "Resten und alten Ideen" entstehen (was aber auch gut sein kann). Einmal im Studio und nach dem Schreiben vieler neuer Textideen entstanden immer mehr Songs, zum Schluss waren es 11 neue Tracks. Dann noch in letzter Minute, Anfang Juli, in wahnsinniger Obsession, ein weiterer neuer Song Nr. 12 (der letzte auf dem neuen Album) - der sehr obsessiv zwischen typischer Voodooclub-Kopfhörer-Kino und Voodooclub-Aggression pendelt. Tatsächlich hatte ich auf einmal ein komplettes neues Album beisammen – ich war happy und stolz. Da sich das Projekt "Best-Of/Werkschau" aber bereits in der Produktion befand, sind wir auf die Idee gekommen, der "Werkschau" ein eigenständiges, neues Album hinzuzufügen - denn das JETZT gehört genauso zu meinem Schaffen wie die Vergangenheit. Das Digipak mit dem neuen Album UND der neuen Best-Of (oder umgekehrt, je nach Sichtweise) wird sehr liebevoll und aufwendig als Doppelalbum gestaltet sein, von unserem großartigen Designer Jochen Nuyken und zu einem fairen Preis zur VÖ im Handel erhältlich sein.


Kannst Du kurz die verschiedenen Formate erläutern?

OK, klar: Da gibt es zunächst die ganz normale Standard CD (Jewelcase), die erstmal unspektakulär den neugieren "Einsteiger-Fan" ansprechen soll. Wenn sich jemand mit der Band auseinandersetzt, weil er mal von ihr gehört hat, bei einem Konzert war oder zufällig Songs gehört hat. Genau dafür ist eine solche Best-Of. Und das ist in keinster Weise abwertend gemeint! Ich habe immer die Idee einer Best-Of als Einsteiger-Medium gemocht.
Dann gibt es ein schön gestaltetes Digipak mit dem neuen Album + der neuen Best-Of. In erster Linie für die Fans, die am neuen Album interessiert sind. Wer jetzt denkt "was soll ich denn mit der neuen Best-Of" - der mag eben meine Ideen nicht, meinen Katalog an Songs nicht und der soll es sich dann eben nicht kaufen. Fair enough!
Weiter: Eine Doppel-Vinyl, 180g, mit dem neuen Best-Of Album - das war schon vor Jahren mein Wunsch: Endlich wieder eine Best-Of auf Vinyl, speziell und vorsichtig für Vinyl gemastert.
Zuletzt mein ganzer Stolz: Eine hochwertige, streng limitierte 10"-Box mit schönem Inhalt. Auf der Live-CD kann man bei 7 Songs Pias letzte Konzerte hören. Meine unzensierten, an ein oder zwei Stellen unmöglichen Original-Tagebücher aus den Jahren 1991, 1993 etc. bis 2016. Und wieder handsigniert bis meine Finger wund geschrieben waren. Diese Box ist mein Baby und das Ergebnis tausender Stunden Arbeit zu einem verdammt schlechten Stundenlohn ;-)
Diese Edition ist wie signierte, limitierte Kunstdrucke - das hat nicht mehr viel mit Musik zu tun - sie ist die Antithese zum Streaming. Für Sammler und "die-hard" Fans only. Die Box ist auch ein Symbol für eine Entwicklung, die vielleicht so noch nicht ganz sichtbar ist: Interpreten wie Phillip Boa and the Voodooclub, sowie alle Bands, die mit engagierten Designern gemeinsam solche liebevollen Boxen oder Digipacks oder Vinyl veröffentlichen, haben längst überhaupt nichts mehr mit zeitgemässer Rock und Popmusik zu tun. Längst haben wir solche Pfade verlassen: Radio ist uns egal, TV Auftritte sind uns peinlich, die breite Masse mit aus mathematisch-physikalischen Mustern errechneten Hits zu erreichen ist einfach nur total 2016-boring. Was ich meine: Es gibt längst eine zeitüberbrückende Welt jenseits der omnipräsenten Popmusik, die viel mehr in den Klassik oder Kunstbereich hineinwächst: Boxen sind Werkschauen, Statements, verirrte, zeitlose Welten und Werke der Ästhetik, abseits der Industrie-Popwelt.


Warum gibt es das neue Album nicht auf Vinyl, sondern nur die Best-Of?

Ich denke, zu dem Zeitpunkt, als ich das neue Album fertigestellt hatte, war es schon zu spät - die Vinylproduktion ist etwas, was man wegen fehlender Presskapazitäten sehr frühzeitig im voraus buchen muss. Und da war ich auch an dem Punkt, dass ich Universal mit meinen ganzen Wünschen, speziell mit der Box und dem Digipak Doppelalbum, schon zum Wahnsinn getrieben hatte. Hat man als Künstler ein neues Album beendet, will man es schnell veröffentlichen - es killt mich, neue Alben aus markttechnischen Gründen zu verzögern. Außerdem: Ich bin glücklich, dass es wenigstens 19 meiner bekanntesten Songs endlich wieder, von den alten Tapes vorsichtig und neu von Eroc für Vinyl gemastert, auf Vinyl gibt.


Die Single namens "Twisted Star" ist auch auf der ganz normalen Best-Of, warum der Song und was hat dieser mit David Bowie zu tun?

Der Song "Twisted Star" ist ursprünglich und eigentlich ein Love Song. Aber als der Text fertig und eingesungen war, merkte ich, dass er vielleicht genauso gut über die ewige Liebe zu "schwierigen" Helden wie Lou Reed oder David Bowie handeln könnte; und wie das Eigenwillige, Verschrobene dieser Songwriter ihre Songs zu Klassikern gemacht, zur Ewigkeit verholfen hat. Er klingt irgendwie elektronisch, leicht schräg, sehr poppig.


Was war passiert und sind Maik T. und Pris auf dem neuen Album zu hören?

Ich muss zunächst mit ein paar Mythen aufräumen. Ich versuche es mal so - Fakt: Die beliebtesten Boa-Songs wurden alle nicht von den jeweiligen Live-Bassisten gespielt. Alleine Tony Visconti, mein Lieblingsproduzent (neben David Vella), hat auf diversen Songs Bässe (sowie Gesänge, Gitarren, etc.) gespielt. Warum: Weil es immer so war und ist. Bässe werden komponiert, dann spielt eventuell der Live-Bassist den Bass ein und vielleicht verbleibt diese Version auf der Aufnahme, wenn sie nicht direkt vor dem Mix nochmal vom Produzenten, David, mir oder einem Session-Musiker neu eingespielt wird. Das war und ist schon immer meine Arbeitsweise gewesen und bei vielen Songwritern ist es ähnlich – wer gerade da ist und es kann, spielt das jeweils benötigte Instrument ein; alle sind Sklaven des Songs! Erst viel später spielt dann die jeweilige Livebesetzung den Song praktisch nach. Was ich damit sagen will: Es hat sich nichts wirklich verändert und es wird sich nicht wirklich etwas verändern. Musikalisch wird der Voodooclub weiter stark sein, vielleicht sogar stärker.

Ich weiß nicht, ob ich die Gründe jemals erklärt habe, warum Maik T. und Pris live beim Voodooclub seit Mai nicht mehr spielen – also, here we go: Ganz einfach: Maik T. konnte mich nach vielen Jahren Voodooclub einfach nicht mehr ertragen. Es ist wie eine Beziehung, die irgendwann mal verschlissen ist: Nicht mehr zu retten. Maiki, den ich sehr mochte, wollte oder konnte einfach nicht mehr. Mit allem gebührlichen Respekt sage ich "Danke für alles". Ich werde Maik T. vermissen. Pris: Sie war danach - allein, ohne Maik T. - einfach nicht mehr für mich persönlich zu halten – auch weil ich Pris nicht weiter im Voodooclub ohne zukünftige Auseinandersetzungen sah. Wie auch immer: Die neuesten Wechsel waren für eine gewisse Zeit traurig, auch für mich, jetzt aber eine Herausforderung. Ich bin besessen von dem Gedanken, dem Voodooclub live eine nahezu überirdische Kraft zu verschaffen.

Beim Deichbrand Festival hatten wir einen exzellenten Bassisten namens Thilo. Obwohl dort die Band wegen der bekannten brenzligen Situation spürbar nervös war, hielt er die Band schon zusammen; sein Potential für den Voodooclub ist unbestritten. Allein "This Is Michael" bei der allerersten Probe mit ihm klang und drückte unfassbar - und da kannte er den Song eigentlich noch gar nicht. Wir werden sehen, wie er sich in den Voodooclub einfügen kann. Die Frage der neuen Live-Sängerin ist noch nicht ganz geklärt. Fest steht: Evi Vine hat uns beim Festival aus einer sehr schwierigen Situation geholfen - als Profi und als Mensch. Mittlerweile haben wir eine neue Sängerin getestet, die uns sehr begeistert hat - dazu später mehr. Keine Atempause: Geschichte wird gemacht!


Wer spielt auf den 12 Songs vom neuen Album?

Vorab noch etwas, das man leicht vergessen kann: Die Recherche für alle Formate, sogar der Best-Of, das sorgfältige Sichten und Finden der Original Tapes (um sie vorsichtig und neu zu mastern), der alten Fotos, der alten gekritzelten Tagebücher etc. etc. - das war ein sehr sehr aufreibender Zeitaufwand.

Also, wer spielt auf dem neuen Album mit: Ich habe viele Gitarren selbst gespielt, wie früher, weiter viel geile Percussion und natürlich überall gesungen. Oli Klemm hat bei vielen Songs wie üblich geniale Gitarren beigesteuert. Toett war präsent wie immer. Viele Bässe haben David und ich selbst eingespielt, wie wir es final vor dem Mix meist immer getan haben, seit Jahrzehnten. Maik T. spielt auf einem Song mit, welchen er auch mitkomponiert hat und der mir sehr gefällt. Pris singt bei ca. 7 Songs die weiblichen Parts mit, meist gedoppelt oder gemeinsam mit einer weiteren Sängerin namens Nadine. Mehr als beim letzten Album gibt es einige junge Gastmusiker, welche auf diversen Songs Gitarre, Bass und Drums gespielt haben. Frisch und voller Energie, genaueres dazu im Booklet.


Beschreibe doch bitte einmal, was wir vom neuen Album zu erwarten haben - geht es in die Richtung von "Loyalty", "Bleach House" oder mehr von "Boaphenia" oder "Diamonds Fall"?

Ich kann das nicht beschreiben, beurteilen oder beantworten, dazu fehlt mir einfach der Abstand. Ich habe mir die Songs im Mai und Juni oft angehört und bin sehr stolz auf sie gewesen. Da ist eine große Bandbreite, die ganze Welt des Voodooclubs: Zwischen verspielt-elektronisch (wie z. B. die Single) über verträumt und gewagt, abenteuerlich… bis hin zu emotional, wütend, hart… und es ist, natürlich unterstützt von Sidemen wie David, Toett, Oli, Moses… nochmal eine verbesserte Leistung von mir als Songwriter.


Zur Zukunft - sind weitere Tour Daten zu erwarten, spielt ihr Songs vom neuen Album und wirst Du (hoffentlich) weiter neue Alben veröffentlichen?

2016 wird es nicht mehr als die bereits bekannten Tour Daten geben. Für 2017 haben wir einige Clubs reserviert, wollen aber erstmal abwarten, wie sich "Blank Expression" und die 2016er Shows entwickeln. Ja, wir werden vom neuen Album auch schon 2016 einige Songs spielen. Darauf freue ich mich sehr. Ob ich neues Material schreiben werde? Ich glaube es schon… May the force be with us!


» BLANK EXPRESSION Formate & Order